Echo (2017) ©  courtesy of Nona Inescu and SpazioA gallery
Ensemble for new music Tallinn
Ensemble for New Music Tallinn
Nina Fukuoka / Georg Friedrich Haas / Klaus Lang / Anna-Louise Walton / Arash Yazdani
08.10. | 21:00
MUMUTH

Ein Nomadenleben, ein weltweites, kann man jenem Klangphänomen zuschreiben, das auf den Namen „Mikrotonalität“ hört: ein erstaunlich sperriger Begriff dafür, dass letztlich alle Musik im Detail mikrotonal klingt. Von Indien bis Arabien, von Europa bis in die USA, von nach … Aber ja, in genau den Jahrzehnten, in denen in Mitteleuropa die Komposition „mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen“ en vogue war, suchten andere nach mehr als zwölf. Die „Halbtöne“ wurden weiter geteilt, in Dritteltöne, Vierteltöne, Sechsteltöne.

Ein Hotspot dieser Entwicklung war Prag, insbesondere der Komponist Alois Hába. Seit den 1920er Jahren arbeitete Hába an mikrotonal gestimmten Instrumenten, schlussendlich entstand jenes faszinierende Sechsteltonharmonium, mit dem das nomadische Leben unseres musikprotokoll-Konzertes korrespondiert.

Der aus dem Iran stammende Musiker Arash Yazdani arbeitet in Tallinn mit jenem Ensemble, das mit dem legendären Instrument aus Prag auf Reisen geht, diesmal nach Graz. Aus dem Umfeld der New Yorker Columbia University stammen Komponist*innen, die unter dem Einfluss von Georg Friedrich Haas ein besonderes Sensorium für mikrotonale Klangstrukturen entwickelt haben. Und hier schließt sich auch ein musikprotokoll-Kreis: 1988 gestaltete Haas ein mikrotonales Festivalprogramm, 2021 kommen mehrere neue mikrotonale Auftragswerke zur Uraufführung.

Die Kompositionen von Nina Fukuoka, Georg Friedrich Haas und Anna-Louise Walton sind Auftragswerke des ORF musikprotokoll. Mit Unterstützung der Kunstuniversität Graz.