Direkt zum Inhalt
Foto
Georg Friedrich Haas
Georg Friedrich Haas

Georg Friedrich Haas (*1953, Graz) verbrachte seine Kindheit in Vorarlberg, in den Bergen – einer Landschaft und einer Atmosphäre, die ihn nachhaltig geprägt haben. Studiert hat er aber in seiner Geburtsstadt, bei Iván Eröd und Gösta Neuwirth und später in Wien, bei Friedrich Cerha. Die gegenseitige Wertschätzung mit Cerha, der beide Komponisten immer wieder Ausdruck verleihen, ist bis heute geblieben. 2007 erhielt Haas den Großen Österreichischen Staatspreis. Bis dahin war es aber ein langer und schwieriger Weg. Georg Friedrich Haas spricht offen über die Jahre seiner „totalen Erfolgslosigkeit“ – eine andere, prägende Erfahrung. Seit September 2013 ist Haas MacDowell Professor of Music an der Columbia University, New York.

Bei uns u.a. zu Gast mit:
2020 | I can´t breathe
2018 | Ö1 Klassiktreffpunkt mit Georg Friedrich Haas
2018 | Monolog für Graz
2014 | concerto grosso Nr.2
2010 | Fremde Welten
2007 | Quartett für 4 Gitarren
2007 | Violinkonzert /Haas
2006 | Talks / 2006
2006 | Drei Liebesgedichte nach Texten von August Stramm für sechs Stimmen
2006 | Drei Liebesgedichte nach Texten von August Stramm für Viola und sechs Stimmen
Update
2020

© ORF musikprotokoll im steirischen herbst 1968-2020