musikprotokoll 2022
ORF Radio-Symphonieorchester Wien
RSO Wien

07.10.2022 - 19:30
Helmut List Halle
Shiva Feshareki, Margareta Ferek-Petric, Olga Neuwirth, Luna Alcalay, RSO Wien

Am Pult des RSO Wien steht 2022 mit Yalda Zamani eine Künstlerin, die auch jenseits des Dirigierens als Schöpferin experimenteller Performances hervorsticht. Die Werke für Orchester und Solistinnen, die sie in diesem Konzert uraufführt, stammen von der britisch-iranischen Künstlerin Shiva Feshareki, die als Turntable-Solistin auch selbst auf der Bühne steht, und von der kroatisch-österreichischen Komponistin und Veranstalterin Margareta Ferek-Petric, deren Klavierkonzert von der österreichisch-rumänischen Pianistin Maria Radutu gespielt wird. In der anderen Hälfte dieses Konzerts knüpfen wir an musikprotokoll-Traditionen an. Von Olga Neuwirth kommt als Auftragswerk ein Doppelkonzert für Violoncello und Schlagwerk zur Erstaufführung, dessen Cellopart Tanja Tetzlaff übernimmt. Und weil im Wort „Whodentity“ die Identität hinterfragt wird, steht noch ein Werk mit dem Titel identifications auf dem Programm. Es wurde 1970 komponiert und 1996 überarbeitet von jener Komponistin, die den berüchtigten Frauenanteil von 0,6 Prozent in dieser Zunft während der 1970er nahezu allein ausmachte: die 1928 in Zagreb geborene und 2012 in Wien verstorbene Luna Alcalay. Mit ihren identifications kommentiert sie posthum unser Motto „Whodentity“.

Dirigentin: Yalda Zamani
Klavier: Maria Radutu
Cello: Tanja Tetzlaff
Schlagwerk: Hans-Kristian Kjos
Sørensen
Ambisonics-Turntables: Shiva Feshareki

Werke

Die Komposition von Olga Neuwirth ist ein Auftragswerk von Trondheim Symphony Orchestra, Orchestre de chambre de Paris, Swedish Chamber Orchestra und ORF musikprotokoll. Die Komposition von Shiva Feshareki ist der Emil-Breisach-Kompositionsauftrag 2022 vom ORF musikprotokoll. Die Komposition von Margareta Ferek-Petrić ist ein Auftragswerk des ORF musikprotokoll und wurde unterstützt durch die SKE. Unterstützt durch die Verwertungsgesellschaft Rundfunk (VGR).