Direkt zum Inhalt
konfrontationen 8: Sound Seekers

Klingende Musik ändert durch Notation gleichsam ihren Aggregatzustand, sie konserviert und verbirgt sich gleichzeitig durch die Übertragung in optischen Zeichen. Traditionelle Notenschrift hat stark festgelegte Bedeutungen, bei grafischer Notation ergibt sich ein zunehmender Grad an Freiheit, der die Suche nach Klängen ermöglicht, ja notwendig macht. Junge Musiker/innen aus fünf steirischen Schulen, die allesamt einen musikalischen Schwerpunkt haben, machen sich auf die Suche nach Klängen, die sich aus musikalischen Zeichen ergeben und schaffen selbst Stücke in neuen Notationsformen. Vorbilder sind dabei der im Vorjahr verstorbene Komponist Hans Zender und der Meister der grafischen Notation, Roman Haubenstock-Ramati. Kompetent begleitet werden sie auf ihrem Entdeckungsweg von den Musiker/innen des Ensembles Schallfeld, der Stimmkünstlerin Annette Giesriegl und der Komponistin und Improvisationskünstlerin Elisabeth Harnik.

Klaus Dorfegger
Interpret/innen

Elisabeth Harnik, Annette Giesriegl, Ensemble Schallfeld

Musikmittelschule Stallhofen, Musikschule Weiz, Gymnasium Hartberg, Stiftsgymnasium Admont, Musikgymnasium Graz

Kooperationen

Eine Produktion von Conto musicale und der Bildungsdirektion für Steiermark. In Kooperation mit dem ORF musikprotokoll. Mit steirischen Schülerinnen und Schülern.

Termine
08.10.2020 | 16:00
Location
Helmut List Halle
Konzert
Uraufführung
Dieses Werk gehört zu dem Projekt:
musikprotokoll 2020 | konfrontationen 8: Sound Seekers

© ORF musikprotokoll im steirischen herbst 1968-2020