DE | EN   

Differenz / Wiederholung 2
Differenz / Wiederholung 2 für Orchester, Stimme, Sprecher, E-Gitarre und Violine

The head is the organ of exchange but the heart is the amorous organ of repetition."
Gilles Deleuze

Das Stück Differenz/ Wiederholung 2 basiert auf Texten von Giltes Deleuze, William Burroughs und Christian Loidl. Es ist einerseits die poetische Dialektik der beiden Begriffe Wiederholung und Differenz, die Deleuze in seinem Werk "Differenz und Wiederholung" entfaltet, andererseits die dialektische Poetik der biologischen Repetitionen bei Burroughs, die zum innerhalb des Stücks zu entfaltenden Diskurs über Vergessen, Differenzierung, Betäu­bung, Erinnerung und Indifferenz hin­ führten. Dieser Diskurs ist längst ein ästhetisch/politisch besetzter, was bei beiden Autoren klar zum Ausdruck kommt.

Eine weitere überraschende Verbin­dung der beiden Textgruppen vermit­teln die Theorien des Films, die von Deleuze und Burroughs/Gysin etwa gleichzeitig entwickelt wurden. Bour­roughs Filme mit Anthony Blach (z.B. Ghosts at No.9) waren neben den Arbeiten Arnolds eine wesentliche Anregung für die beiden Stücke der Differenz/ Wiederholung - Serie.

 

Als Ausgangsmaterial für die Videos werden die im Stück gesungenen und gesprochenen Texte und der struktu­relle, dynamische und zeitliche Aufbau der Komposition verwendet. Wesent­lich ist die Zerstörung, Transformation und Mutation der bestehenden Syntax, Semantik und Pragmatik.

Kommunikation - der Transport, die Verbreitung, die Vermittlung und vor allem das Ankommen und das weitere Interpretieren und Verarbeiten von in irgendeiner Form(ation) festgelegten Inhalten. - Bernadette Moser

Bernhard Lang
Interpret/innen

Komposition: Bernhard Lang
Stimme: Salome Kammer
Stimme: Risgar Koshnaw
Stimme: Todd
E-Gitarre: Robert Lepenik
Violine: Dimitrios Polisoidis
Videoinstallation: Bernadette Moser
Klangforum Wien
Dirigent: Sylvain Cambreling

Kooperationen

Kompositionsauftrag von ORF-Musikprotokoll, steirischerherbst und Salzburger Festspiele

Termine
Location
Grazer Congress – Stefaniensaal
Installation
Konzert
Uraufführung
Dieses Werk gehört zu dem Projekt: