Echo (2017) ©  courtesy of Nona Inescu and SpazioA gallery
Browner
Browner
Phill Niblock
10.10. | 19:00
Dom im Berg

Die Musik von Phill Niblock kehrt 2021 zum musikprotokoll zurück ‒ aktuelle Werken in neuen Fassungen. Ein eigens für das musikprotokoll zusammengestelltes Ensemble spielt am Samstagabend sein Exploratory Project, während das formidable 48-Kanal-Ambisonics-System im Dom im Berg dem bisher nur auf Stereo-LP veröffentlichten Stück Browner am Sonntag eine völlig neue, hypnotische Gestalt verleiht.

Phill Niblocks massive, statisch-bewegte Klangtexturen und ihren musikhistorischen Einfluss in Worte zu fassen, war schon für viele eine Herausforderung. Manchmal gelingen dabei Formulierungen von beinahe solch bemerkenswerter Lakonie, wie sie auch seine Musik auszeichnet. „The precision and beauty of his work is without equal.“ Ohne jeden Vergleich. „His guidance and influence on the world of experimental music is incalculable.“ Gar nicht hoch genug einzuschätzen. Deswegen folgt hier nur die schlichte Beschreibung dessen, was Phill Niblock für dieses neue Stück unternommen hat.

„Niblock hat die Form und das Gewicht der zeitgenössischen Drone-Music über Jahrzehnte entscheidend geprägt“, wie sein Label boomkat es ausdrückt, und fügt hier in gewohnter Kompromisslosigkeit „einen ruhig-ungeheuren Block“ zusammen, das auf den voraufgenommenen Klängen von vier Musiker*innen beruht: Arne Deforce (Violoncello), Deborah Walker (Violoncello), Erik Drescher (Flöte) and Dafne Vicente-Sandoval (Fagott). Sie wurden „in Marcus Schmicklers Studio in Köln mit einem Brauner Mikrofon eingefangen und aufgenommen“. Die Stimmen von Browner entfalten sich über 48 Kanäle zu einem bisher ungehörten Raumklangerlebnis.

Browner

Phill Niblock: Browner
Dom im Berg
Konzert
Österreichische Erstaufführung