musikprotokoll 2022

DE | EN   

Everything Tends Towards Chaos and Order
Alexandra Slyz
Everything Tends Towards Chaos and Order

Das Chaos ist in unserem Universum der Normalzustand. Energie wird ständig in eine andere Form umgewandelt. Alles ist in Bewegung. In einem isolierten oder geschlossenen System wird der Grad der Unordnung im Laufe der Zeit sogar zunehmen. Gleichzeitig gibt es aber auch Konstellationen, in denen sich eine spontane Ordnung herausbildet. Hier sind gewissermaßen instinktive Kräfte am Werk, zeigt sich eine Tendenz zu Prozessen und periodischen Veränderungen, die das Ergebnis von Interaktion und gemeinsamer Anstrengung] sind. Und diese Tendenz gibt es in jedem Ausmaß und auf allen Ebenen der Natur.
Everything Tends Towards Chaos and Order ist eine elektroakustische Mehrkanal-Komposition, in der ich Klangphänomene erforsche, die mit mikrotonalen Stimmungen und Resonanzschwingungen verbunden sind und durch bestimmte Frequenzkombinationen und langsame Frequenzverschiebungen allmählich entstehen. Intensive Vibrationen, lange, schwere Glissandi und Momente, in denen das Pulsieren völlig verschwindet. Scheinbar chaotische Veränderungen, die letztlich nach einer gewissen Resonanz und Ordnung streben.

Aleksandra Słyż, Übersetzung: Friederike Kulcsar
Interpret/innen

Komposition, Elektronik: Aleksandra Słyż

Kooperationen

In Kooperation mit SHAPE+  Sound, Heterogeneous Art and Performance in Europe. Gefördert durch das Programm „Creative Europe“ der Europäischen Union.

Termine
-
Location
Dom im Berg
Konzert
Uraufführung
Biografien
Dieses Werk gehört zu dem Projekt: