Echo (2017) ©  courtesy of Nona Inescu and SpazioA gallery
((mno.go))
für verstärktes Ensemble, Electronics, Video und Gehörschutz

((mno.go)) ist ein Werk, das aus extrem lauten Klängen besteht und mit Lärmschutz-Kopfhörern gehört werden muss. Ursprünglich wollte ich Musik erschaffen, die einen geradezu physisch packt ‒ mit tiefen, lauten Klängen, deren Vibrationen im menschlichen Körper zu spüren sind oder sich in Gegenständen in der Umgebung fortsetzen. Damit niemand zu Schaden kommt, musste ich die Ohren aller Beteiligten schützen und gegen dieses Frequenzspektrum abschirmen, wodurch sich aber ein neuer Raum eröffnete, in dem ich mit nebligen Schwaden irgendwie schön deformierter und beschädigter Klängen arbeiten konnte, was mir im Hinblick auf meinen Zugang zu Instrumenten und den Menschen, die sie spielen, auch mehr künstlerische Freiheit gegeben hat. Dieses Werk wird somit nicht nur zu einem einmaligen akustischen Erlebnis, es thematisiert auch die Anatomie der Freiheit an sich.

*mnogo [mnôgo]: viel, sehr – in mehreren Sprachen

Maja Bosnić, Übersetzung: Friederike Kulcsar
Interpret/innen

Black Page Orchestra

Dror Feiler: Reeds und Elektronik
Flöte: Alessandro Baticci
Klar/sax: Florian Fennes
Trp: Luis Abicht
E-Git: Felix Pochhacker
Pno: Alfredo Ovalles
Perc: Igor Gross
Vln: Fani Vovoni
Vlc: Maiken Beer
Elek: Matthias Kranebitter
Sound: Lukas Froschauer

Kooperationen

Die Komposition von Maja Bosnic ist ein Auftragswerk des Black Page Orchestra finanziert von der Ernst von Siemens Musikstiftung.

Termine
Location
MUMUTH – György-Ligeti-Saal
Konzert
Uraufführung
Dieses Werk gehört zu dem Projekt:
musikprotokoll 2021 | Black Page Orchestra