DE | EN   

Passacaglia für TX 816
Passacaglia für TX 816, 8-Kanal-Tonbandstück (1989) 16’

Als ein Pionier bei der Verwendung von Synthesizern für Kompositionen Neuer Musik komponierte Dobrowolski Passacaglia in seinem strengen Tonsatzverständnis, das sich strukturell um wiederkehrende Pulse mit stetig veränderlichen Akkorden dreht. Es wurde am Institut für Elektronische Musik mittels des damals seltenen TX 816

– eines 64-stimmigen digitalen FM-Synthesizers, basierend auf dem legendären Yamaha DX-7 für Studios – und einer 8-Kanal-Tonbandmaschine realisiert. Diese wurden von einem Atari-Computer digital gesteuert, wodurch es möglich wurde, komplexe auch mikrotonale Schichtungen zu erzeugen. Seine mathematisch ausgeklügelten deterministischen Tonsätze wurden in mühseliger Kleinarbeit als Listen von Daten eingegeben und über Sequenzer gespielt. Das Werk wurde für große Lautsprecheranalagen konzipiert.

Audiodoku
Audio file
Andrzej Dobrowolski "Passacaglia für TX 816" © IEM Graz, 2015
Interpret/innen

Komposition: Andrzej Dobrowolski
Künstlerische Leitung: Klaus Hollinetz
Gesamtleitung: Winfried Ritsch

Kooperationen

Koproduktion steirischer herbst, musikprotokoll, Kunstuniversität Graz und IEM – Institut für Elektronische Musik und Akustik, Graz. In Kooperation mit SHAPE – Sound, Heterogeneous Art and Performance in Europe. Vinzenz Schwabs Kompositionsauftrag wurde im Rahmen von SHAPE 2015 vergeben. Gefördert durch das Programm „Creative Europe“ der Europäischen  Union.

Termine
Location
Kasematten
Konzert
Biografien
Dieses Werk gehört zu dem Projekt:
musikprotokoll 2015 | Pure Elektronik