DE | EN   

Juxtaposition
Juxtaposition (1974) 9’48”

Die Idee, die der Juxtaposition zugrunde liegt, ist der Versuch, thematische Materialien so zu bringen, dass ihre „Inhalte“, ihr grundlegender Aufbau, nie klar in Erscheinung treten. Es laufen mitunter in verschiedenen Ebenen Materialien gleichzeitig, werden miteinander verknüpft – scheinen als neues – werden aber bei dem Versuch einer „Etablierung“ wieder zerbrochen. Jedes dieser Elemente erhält durch ständig neue Anlagerungen kleinster Teilchen neue Bedingungen und Funktionen im Ablauf der Zeit. Man hört geradezu durch ein „offenes Fenster“ ein Kreisen um etwas, was nie vollständig in
abgeschlossener Form erklingt.

Audiodoku
Audio file
Helmut Dencker "Juxtaposition" © IEM Graz, 2015
Interpret/innen

Komposition: Helmut Dencker
Künstlerische Leitung: Klaus Hollinetz
Gesamtleitung: Winfried Ritsch

Kooperationen

Koproduktion steirischer herbst, musikprotokoll, Kunstuniversität Graz und IEM – Institut für Elektronische Musik und Akustik, Graz. In Kooperation mit SHAPE – Sound, Heterogeneous Art and Performance in Europe. Vinzenz Schwabs Kompositionsauftrag wurde im Rahmen von SHAPE 2015 vergeben. Gefördert durch das Programm „Creative Europe“ der Europäischen  Union.

Termine
Location
Kasematten
Konzert
Biografien
Dieses Werk gehört zu dem Projekt:
musikprotokoll 2015 | Pure Elektronik