Konzert
Uraufführung

Termine: 

08/10/2005 - 19:30

Orte: 

Biografien: 

Sphaira

Sphaira

Der Grundgestus von Sphaira gleicht einer Art von „berstendem Kontinuum". Als Kontinuum, das immer wieder zerbricht, oder als fortgesetztes, kontinuierliches Bersten: der existentiellen Sehnsucht des Menschen nach Ordnung, Zusammenhang, Geborgenheit steht eine inkonsistente Wirklichkeit gegenüber, die von Katastrophen geprägt wird, die sich in komplexer Vielfalt verschachtelt, verfaltet und vervielfältigt.

Den Gang dieser Konflikte von „mikrosphärischen" Einheiten bis in globale und metaphysische Konzepte hat jüngst Peter Sloterdijk in seinem Dreiteiler „Sphären" nachvollzogen, der die zeitgemäße Darstellung unseres Daseins als „Schäume" definiert, als Lebensform grundiert und umfasst von einer „Theorie ko-fragiler Systeme".

Darüber wölben sich in dieser Musik drei Textebenen, gesungen von drei „Sphärengängern" -Koloratursopran, Mezzosopran, und Chansonnier-Bariton -, die von Augenblicken der revolutionären Veränderung der (Selbst-)Wahrnehmung des Menschen handeln.

Der erste (dokumentierte) Blick durch ein Fernrohr „hinaus", in die Weiten des Alls (Galileo Galileis „Sidereus Nuncius"), die ersten Blicke „von oben", aus der Vogelperspektive „herunter" auf die Erde (Jean Pauls literarische Verarbeitung der ersten Ballon-Flüge in seinem Text „Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch" aus dem „Komischen Anhang des Titan" und schließlich die durch die Psychoanalyse angerissenen Blicke ins eigene Innere „hinein", als deren Dokument einer der Hymnen von Hugo Ball steht.

Musikalisch basiert das Werk auf Computersimulationen von „Störungen" eines „ko-fragil" vernetzten Systemes durch katastrophenartige Ereignisse. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Technik des „Zoomens", also des kontinuierlichen Übergangs zwischen mikro- und makrostrukturellen Räumen: Mikroglissandi etwa können in raumgreifende Makrobewegungen projiziert werden, winzige Klang-Splitter werden zu makroskopischen Rissen in der Gesamtform.

Sphaira ist mein erstes größeres Werk nach Abschluss einer zehnjährigen Phase (1994-2004) der Beschäftigung mit interaktiven Systemen und computergesteuerten Echzeitprozessen während der Aufführung auf der Bühne, und markiert die Rückkehr vom Konzept des „Realtime-Scores" zu partiturgebundener Musik, ohne allerdings die Erfahrungen dieser 10 Jahre preiszugeben.

Gerhard E. Winkler

InterpretInnen: 

Gerhard E. Winkler, Komposition
Johannes Kalitzke, Dirigent
Walter Raffeiner, Bariton
Angelika Luz, Sopran
Annette Elster, Mezzosopran
Klangforum Wien
Wolfgang Zuser, Flöte
Markus Deuter, Oboe, Englischhorn
Bernhard Zachhuber, Klarinette
Gerald Preinfalk ,Saxophon
Anders Nyqvist, Trompete
Andreas Eberle, Posaune
Hannes Haider, Tuba
Annette Bik, Violine
Andrew Jezek, Viola
Andreas Lindenbaum, Violoncello
Alexandra Dienz, Kontrabaß
Helmut Jasbar, E-Gitarre
Lukas Schiske, Schlagwerk
Björn Wilker, Schlagwerk
Berndt Thurner, Schlagwerk
Florian Müller, Klavier
Peter Böhm, Tontechnik

Kooperationen: 

Auftragswerk stierischer herbst.