Trio Zebra

Trio Zebra

Mit dem wendigen, kreativen und höchst anpassungsfähigen Zebra haben Ernst Kovacic (Violine), Steven Dann (Viola) und Anssi Karttunen (Cello) eine Tierart gefunden, die ihre Identität als Kammerensemble perfekt repräsentiert, wie sie augenzwinkernd erklären: „Trotz der Tatsache, dass kein Zebra dem anderen gleicht, da jedes ihrer Streifenmuster einmalig ist, vermittelt eine Ansammlung von Zebras den Eindruck eines einzigen Organismus. Diese Verschmelzung ihrer Eigenheiten ermöglicht es ihnen, einen starken kollektiven Eindruck auf Löwen, Leoparden, Hyänen - und das Publikum zu machen. Allerdings ist die wohl wichtigste Eigenschaft der Zebras ihre Weigerung, sich von der öffentlichen Meinung lenken zu lassen. Zebras sind die einzigen Pferde, die nicht domestiziert wurden. Sie sind einfach zu stur. Könnten wir diese ganze neue Musik in die Welt tragen, ohne auch ein bisschen in diese Richtung zu tendieren?" Nach ersten Konzerten in Kanada und ihrem europäischen Debüt im Museo Reina Sofia in Madrid, brachten die Musiker 2010 eigens für sie komponierte Trios von Friedrich Cerha, Rolf Wallin und Miroslav Srnka zur Uraufführung. Kaija Saariahos Cloud Trio wurde beim Båstad Chamber Music Festival und Music Around aus der Taufe gehoben. Weitere Konzerte führten das Trio nach Österreich (Styriarte Graz, Arcana Festival, Konzerthaus Wien) und Frankreich (Musica Strasbourg). Unter den Komponistinnen und Komponisten, die sich bereit erklärt haben, Werke für das Zebra Trio zu schreiben, sind Kaija Saariaho, Simon Bainbridge, Luca Francesconi, Beat Furrer, HK Gruber, Peter Lieberson, Mark Neikrug und Johannes Maria Staud.

15/06/2013 - 12:34