Pierre Bastien

Der französische Musiker Pierre Bastien hat sich, um seiner musikalischen Vision so nahe wie möglich zu kommen, ein eigenes mechanisches Orchester gebaut. Bastiens Klangroboter beherrschen Instrumente aus allen Winkeln der Welt, aber auch Aschenbecher und Transparentpapier. Sie sind zwar nicht virtuos, können dafür aber endlos lange Loops spielen, in verschiedensten Tempi. Begleitet werden sie von ihrem Schöpfer selbst auf Taschentrompete und Daumenklavier. Musik, in der alle Kulturen zusammenkommen dürfen, um sich etwa zu herzzerreißenden Chansons oder auch mal zu einem leichtfüßigen Blues zu vereinen. Nach einer Beschreibung seiner musikalischen Vision befragt, führt Pierre Bastien die fünf Elemente Rhythmus, Harmonie, Melodie, Klangfarbe und Noise an, die er für wichtig hält und die seine Musik umfassen soll. In der modernen Musik seien in der Regel ein, zwei oder drei Elemente enthalten, selten vier und so gut wie nie alle fünf. „Mecanium“ würde ihm dabei helfen, eine Musik zu machen, in der diese fünf Elemente zusammenkommen.

27/01/2012 - 16:58