Hans Abrahamsen

Hans Abrahamsen

Hans Abrahamsen, geb. 1952 in Kopenhagen, studierte Horn, Musikgeschichte und -theorie am Königlichen Dänischen Musikkonservatorium seiner Heimatstadt und Komposition bei Niels Viggo Bentzon, Gudmundsen-Holmgreen, Nørgård und Ligeti. Er ist ein führender Vertreter der zeitgenössischen dänischen Musik, unterrichtet am Königlichen Musikkonservatorium und ist der künstlerische Leiter des Esbjerg Ensembles. Die Neue Einfachheit, eine ab Ende der 1960er-Jahre gegen die extrem strukturierte mitteleuropäische Musik gewandte Kompositionshaltung, ist kennzeichnend für Abrahamsens frühe Schaffensperiode. In der Folge entwickelte er eine zutiefst persönliche musikalische Sprache, die er als seinen Versuch bezeichnet, Form, festgelegte Struktur und Freiheit zusammenzuführen. Sein jüngeres kompositorisches Schaffen umfasst kammermusikalische Werke wie Schnee, ein Drittes Streichquartett (2008), Wald für 15 Instrumentalisten (2009) und das Doppelkonzert für Violine, Klavier und Streicher (2010–11). Hans Abrahamsen erhielt 1989 den Carl-Nielsen-Preis und 1998 den Wilhelm-Hansen-Preis. 2012 war ihm bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik ein eigener Schwerpunkt gewidmet.

16/06/2013 - 20:40