Gérard Grisey

Gérard Grisey

Der französische Komponist Gérard Grisey (*1946, Belfort; †1998, Paris) ist einer der Hauptvertreter der Spektralmusik, bei der die Obertöne von Klängen die Grundlage für neue Kompositionsstrategien bilden. In den 1960ern studierte er an der Staatlichen Musikhochschule Trossingen (DE) und trat dann ins Pariser Conservatoire National Supérieur ein. Er war Schüler von Olivier Messiaen und Henri Dutilleux und nahm an Sommerkursen mit Ligeti, Stockhausen und Xenakis teil. 1973 gründete Grisey zusammen mit Tristan Murail, Roger Tessier und Michaël Levinas die Gruppe L’Itinéraire, zu der später noch Hugues Dufourt stieß. Aus dieser Zeit stammen auch die Stücke Dérives, Périodes und Partiels, welche die Spektralmusik mitbegründeten. In den 1980ern absolvierte er ein Praktikum am IRCAM und unterrichtete Musiktheorie und Komposition in Berkley sowie am Pariser Konservatorium.

19/06/2018 - 16:57