Dafne Vicente-Sandoval

Dafne Vicente-Sandoval

Dafne Vicente-Sandoval, geb. 1979 in Paris, spielt Fagott und erforscht den Klang mit den Mitteln der Improvisation, Soundinstallation und Interpretation zeitgenössischer Werke. Ihr instrumentaler Ansatz beruht auf der Beschäftigung mit der Fragilität des Klanges und seiner Entfaltung in einer bestimmten Raumsituation. In ihren Konzerten geht es ihr vor allem darum, zu einer paradoxen Präsenz von Zerbrechlichkeit und Intensität zu gelangen, indem sie die Grenzen der Kontrolle und Instabilität der Klänge ausreizt. Ein weiterer zentraler Aspekt ihrer musikalischen Praxis ist die Dekonstruktion ihres Instrumentes, wobei sie einzelne Teile des Fagotts mit Miniaturmikrofonen verstärkt und die auf diese Weise produzierten Klänge manchmal auch mit konventionellerem Spiel kombiniert, um die akustischen Brüche zwischen Außen und Innen, dem Ganzen und den einzelnen Teilen, Holz und Elektrizität auszuloten. Dafne Vicente-Sandoval lebt derzeit in Paris, arbeitet vor allem aber an anderen Orten. Sie bevorzugt langfristige Kollaborationen, in denen sie ihre künstlerische Integrität bewahren kann, während sie im direkten Dialog mit der Arbeit von anderen steht. Aktuelle Projekte mit Klaus Filip, Bonnie Jones, Pascal Battus, Jakob Ullmann, Éliane Radigue und Klaus Lang. Auftritte auf Festivals zeitgenössischer Musik, u.a. Huddersfield Contemporary Music Festival (England), Blurred Edges (Hamburg), Visiones Sonoras (Mexiko), wie auch improvisierter Musik, z.B. Konfrontationen (Österreich), No Idea (Texas), und Sound-Art-Festivals, u.a. Tsonami (Chile).

18/06/2014 - 00:37