Chor der Oper Graz

Der Chor des Grazer Opernhauses besteht so lange wie das Haus selbst: Im Herbst 1999 konnte die Grazer Oper ihren hundertsten Geburtstag feiern. Der Chor hat 40 fixe Mitglieder und wird bei Bedarf durch Mitglieder des Extrachores ergänzt. In den vergangenen Jahren hat sich ein relativ starker Generationswechsel vollzogen - unter der musikalischen Leitung von Dan Ratiu hatte er gerade in den letzten Spielzeiten eine Fülle von höchst anspruchsvollen Aufgaben ausserordentlich erfolgreich bewältigt: Arnold Schönbergs „Moses und Aron“ stand ebenso auf dem Programm wie die Uraufführungen von Majako Kubos Oper „Rashomon“ und Gerd Kührs „Tod und Teufel“. Der Chor der Oper Graz muss in allen Bereichen des Musiktheaters zuhause sein: Er wirkt in den Musicals wie „Kiss me, Kate“, in der derzeit höchst erfolgreichen Produktion von „Evita“, in „Hello, Dolly!“ ebenso professionell mit wie in der Operette „Gräfin Mariza“ und in den Aufführungen des umfangreichen klassischen Opernrepertoires. Auch als Konzertchor hat sich der Grazer Opernchor schon vielfach bewährt: Ob bei den konzertanten Aufführungen im eigenen Haus, ob bei den Konzerten des Musikvereins für Steiermark (von der Missa Solemnis bis Brahms-Requiem). Als solcher gastierte er 1884 in Linz anlässlich der konzertanten Aufführung von Richard Wagners „Das Liebesverbot“ in Linz und im großen Festspielhaus Salzburg mit „Alexander Newski“ von Sergej Prokofieff.

27/01/2012 - 13:14