Brian Ferneyhough

Brian Ferneyhough

„Mein Interesse galt einer Musik, die vermittelt: zwischen verschriftlichter Notation und auditiver Erfahrung, zwischen unserer Wahrnehmung von Zeit und einem gefühlten Pulsieren, zwischen unserem inneren Selbst und der äußeren Welt.“ – Nur wenige Komponisten haben die Ansätze, die von der Avantgarde in den 1950er- und 1960er-Jahre entwickelt wurde, so konsequent vertieft, ausgelotet und vorangetrieben, wie es Brian Ferneyhough in seiner Musik und seinen theoretischen Schriften getan hat. Brian Ferneyhough wurde 1943 in Coventry geboren, studierte bei Lennox Berkeley, Ton de Leeuw und Klaus Huber und erhielt bereits sehr früh für seine Kompositionen Anerkennung. In spiel- und notationstechnischer Hinsicht hat er die Gestaltungsmöglichkeiten stark ausgeweitet. Seine Streichquartette, die fast alle vom Arditti Quartet uraufgeführt wurden, gehören zu den schwierigsten Stücken dieser Gattung. Ferneyhough koordinierte von 1984 bis 1996 er die Darmstädter Kompositionskurse und lehrt seit 2000 an der Stanford University. Im Jahr 2007 erhielt er den Ernst von Siemens Musikpreis für sein Lebenswerk.

05/10/2015 - 11:14