ORF musikprotokoll 2018
Konzert
Uraufführung

Termine: 

05/10/2018 - 19:30

Orte: 

Tickets: 

  • Tagespass 5.10.2018

Biografien: 

Murales

Bernd Richard Deutsch
für Ensemble und Orchester (2016-18)

Anders als beim Solo-Konzert kann das Komponieren für Ensemble und Orchester nicht an historische Vorbilder anknüpfen. Auch das Concertino im Concerto grosso, so wie wir es aus der Tradition kennen, ist viel kleiner besetzt als ein komplettes Neue-Musik-Ensemble. Natürlich gibt es seit einigen Jahren Beispiele für die Kombination einer größeren Ensemblegruppe mit einem Orchester, mit sehr individuellen Lösungsansätzen, denen man aber gerne einen eigenen hinzufügen möchte. Die größte Schwierigkeit besteht darin, das Ensemble hörbar vom Orchester abzugrenzen. Es setzt sich ja (abgesehen von den beiden Klavieren und dem Saxophon) aus denselben Instrumenten zusammen, die auch im Orchester vorhanden sind, es stellt gewissermaßen eine verkleinerte Kopie des Orchesters dar. Das brachte mich zur Idee des Konzertierens zurück: es gibt Frage- und Antwortsituationen zwischen dem Ensemble und dem Orchester bzw. schroffe Kontraste. Dabei ist das Ensemble nicht nur als die Summe von einzelnen Solisten zu verstehen, sondern auch als Einheit, als „Super-Instrument“. Die Energien, die aus der Konfrontation von Ensemble und Orchester entstehen, sind gewaltig. Sie drängen von sich aus nach Entfaltung im Raum und in der Zeit. Ich dachte oft an Jackson Pollock, an den Rhythmus und Schwung in seinen Arbeiten, an die geradezu kosmische Energie, die er freisetzt und bannt. Vor allem an sein großdimensioniertes Mural aus dem Jahr 1943. Ich würde aber nicht sagen, dass meine Musik eine Entsprechung zu dem wäre, was man Abstrakten Expressionismus nennt, wobei ich beim Komponieren allerdings immer völlig abstrakt denke.

Bernd Richard Deutsch

InterpretInnen: 

Komposition: Bernd Richard Deutsch
Dirigent: Johannes Kalitzke
 
ORF Radio-Symphonieorchester Wien
 
Klangforum Wien
Thomas Frey: Flöten
Ernest Rombout: Oboe
Olivier Vivarès: Klarinetten
Lorelei Dowling: Fagott
Joshua Hyde: Saxophon
Christoph Walder: Horn
Anders Nyqvist: Trompete
Andreas Eberle: Posaune
Hsin-Huei Hang: E-Piano
Florian Müller: Klavier
Lukas Schiske: Schlagwerk
Annette Bik, Sofie Thorsbro Dan: Violine
Dimitrios Polisoidis: Viola
Andreas Lindenbaum: Violoncello
Dario Calderone: Kontrabass

Kooperationen: 

Die Kompositionsaufträge von Bernd Richard Deutsch und Marko Nikodijević wurden von der Ernst von Siemens Musikstiftung finanziert.