musikprotokoll 2015
Konzert

Termine: 

09/10/2015 - 15:00

Orte: 

Tickets: 

Biografien: 

Knarz

Martina Cizek
Martina Cizek "Knarz" (1´43") © IEM Graz, 2015
Knarz 7’

Das Konzept dieser Arbeit bildet die Idee, die Atmosphäre eines 300 Jahre alten Hauses einzufangen. Jede Türe aus einem anderen Holz mit unterschiedlichen Eisenbeschlägen, Scharnieren und Schlössern. Schiebetüren mit alter Mechanik treffen auf Kastentüren. Ein großes Hofeinfahrtstor singt melodiös zum Empfang. Jede Tür hat ein verschiedenartiges Eigenleben. Die unterschiedlichen Klänge galt es zu entdecken und einzufangen. Die Vielfalt entstand durch die Art der Bewegung. Geschwindigkeit und Intensität beeinflussten die Feinabstufungen der Klangwelten von Quietsch- und Knarzgeräuschen, die sich als Instrument oder menschenähnliches Raunzen entpuppten, sogar Annäherungen an Stimmen oder Tierstimmen fanden sich im Prozess der Aufnahme.

Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015
Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015
Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015
Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015
Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015
Pure Elektronik - 9.10.2015Pure Elektronik - 9.10.2015

InterpretInnen: 

Komposition: Martina Cizek
Künstlerische Leitung: Wolfgang Musil
Gesamtleitung: Winfried Ritsch

Kooperationen: 

Koproduktion steirischer herbst, musikprotokoll, Kunstuniversität Graz und IEM – Institut für Elektronische Musik und Akustik, Graz. In Kooperation mit SHAPE – Sound, Heterogeneous Art and Performance in Europe. Vinzenz Schwabs Kompositionsauftrag wurde im Rahmen von SHAPE 2015 vergeben. Gefördert durch das Programm „Creative Europe“ der Europäischen  Union.