mp2014
Konzert
Installation
Uraufführung

Termine: 

09/10/2014 - 12:00 bis 20:00
10/10/2014 - 12:00 bis 20:00
11/10/2014 - 12:00 bis 20:00
12/10/2014 - 12:00 bis 20:00

Orte: 

Tickets: 

  • Eintritt frei

Biografien: 

For Ann (rising)

James Tenney
James Tenney | For Ann (rising) (Ausschnitt: 2´55") © ORF musikprotokoll, 2014
Bonus-Track mit James Tenney

Als ein „trompe l’oreille“, eine Ohrentäuschung, ist James Tenneys Komposition For Ann (rising) wahrzunehmen. Trompe l’oreille, diesen Begriff verwendete einst angeblich Edgar Varèse in Anlehnung an den bekannten französischen Terminus „trompe l’oeuil“, also die optische Täuschung. Das Raffinierte an James Tenneys Stück ist genau dieses Paradoxon, das zur Täuschung führt: For Ann (rising) klingt zwar wie eine permanent himmelwärts strebende Karussellfahrt, ist aber in ihrer inneren Struktur die vielleicht statischste aller Kompositionen. Seine akustische Täuschung gewinnt Tenney für sein Stück, indem er langsame Glissandi von unterhalb des hörbaren bis oberhalb des hörbaren Frequenzbereichs in einem gleichbleibenden Intervall einer Sext, in einem immer gleich bleibenden zeitlichen Abstand des Einsetzens übereinanderschichtet. Was in seiner Beschreibung nun extrem statisch klingt, hört sich eben dennoch an, als würde das Karussell sich nicht nur drehen, sondern sich auch noch permanent in die Höhe schrauben.

Auch wenn damit nun eigentlich die Pointe der Komposition vorweggenommen und sogar noch erklärt ist, tut das bei Werken von James Tenney der Spannung keinen Abbruch. Es ist charakteristisch für Tenney, dass die Überraschung seiner Musik nicht darin liegt, welche Geschichte erzählt wird, sondern wie sie erzählt wird. Denn das, wovon seine Musik und ihre Erzählung immer und immer wieder handelt, ist das Hören selbst. Keine komponierte Entwicklung, keine Materialexposition, keine Verarbeitungen oder Dekonstruktionen: „Ich bin ein unverbesserlicher Phänomenologe“, sagte Tenney. Und das heißt eben auch: Kompositorische Kraftakte und ideologisierende Schlussfolgerungen liegen ihm fern. In seiner Musik und auch in seinem musiktheoretischen Werk versucht er, ein Instrumentarium zu schaffen, mit dem Musik gehört oder auch beschrieben werden kann, ohne bezüglich Ausnahmen oder Abweichungen von einer fiktiven Norm sich rechtfertigen zu müssen. Es geht nicht um das Behaupten angeblicher Errungenschaften, sondern um die Präzision des Seins und des Beobachtens. 

Nicht mit Hilfe von Klängen etwas ausdrücken zu wollen, sondern Klänge selbst eine Geschichte evozieren zu lassen, ist in diesem Fall die Kunst. Das eigene Hören und seine physiologischen wie psychologischen Grenzregionen sind die Erzählung dieser paradoxen Tenney’schen Karussellfahrt.

Christian Scheib
Let’s merry-go-round!Let’s merry-go-round!Let’s merry-go-round!Let’s merry-go-round!Let’s merry-go-round!
Let’s merry-go-round!Let’s merry-go-round!Let’s merry-go-round!Let’s merry-go-round!

InterpretInnen: 

Komposition: James Tenney

Kooperationen: 

In Kooperation mit Skaņu Mežs, Insomnia, Cimatics, TodaysArt, Unsound, CYNETART, FutureEverything & CTM Festival.