musikprotokoll 2009 Header
Konzert

Termine: 

11/10/2009 - 19:30

Orte: 

Biografien: 

Uli Fussenegger

Uli Fussenegger (c) Lukas Beck
Uli Fussenegger spielt Clemens Nachtmann, György Kurtag, Uli Fussenegger und Klaus Huber

György Kurtág
Message – Consolation à Christian Suter
… eine Botschaft an Valérie …
In seinen Signs, Games and Messages erscheint Kurtág als der lyrische Miniaturist der zeitgenössischen Musik, als radikaler Poet einer hermetisch-expressiven Klangsprache, die in ihrer Verdichtung radikal reduktionistsch ist.

Klaus Huber Ein Hauch von Unzeit VII
Zu Beginn wird die D-moll Chaconne aus Dido und Aeneas von Henry Purcell zitiert und figuriert. Allmählich setzt ein Auflösungsprozess ein: Abbröckeln der Melodie, Zerfliessen der sequenzierten Zeit, Verfremdung des Klangs durch geräuschhafte Verunstaltungen. Ein Stück der Geduld, der Meditation, der Befreiung von vorgegebenen Schemata.

Clemens Nachtmann impromtu I
Im Zentrum von impromtu I für Kontrabass solo mit dem Untertitel fatti stehen die verschiedenen Arten, das Instrument zu berüren, die sich aus dem Ausgangsmaterial ableiten lassen. Was sich daraus ergibt, ist ein eigenartiges, oft unvorhersehbares, weil auf feinste Berührungen sensibel reagierendes Klangspektrum.

Uli Fussenegger Toy Music ÖE
Spielzeug verleitet speziell Kinder dazu, all das damit zu machen, wofür es eigentlich nicht konstruiert wurde. Und genau so passiert es mir des öfteren mit meinem Kontrabass. Johann Georg Thir, der mein Instrument 1771 gebaut hat, konnte damals einfach nicht ahnen, was er der Nachwelt für ein grossartiges Spielzeug hinterlassen würde und wiesehr dieses riesige Holzteil die Phantasie zur klanglichen Zweckentfremdung anregen kann.

InterpretInnen: 

Uli Fussenegger (A), Kontrabass