The Silbadores / about

The Silbadores

/// Please scroll down for English version /////

Im Zentrum des Projektes “The Silbadores” steht El Silbo, eine Pfeifsprache, die auch heute noch auf der Kanarischen Insel La Gomera praktiziert wird. El Silbo ist eine phonetische Übertragung der gesprochenen Sprache in Pfiffe. Die Pfeifsprache entstand vermutlich aus der Notwendigkeit, sich über die tiefen und weiten Schluchten der Vulkaninsel zu verständigen. Abhängig von der Windrichtung kann die Reichweite der Pfiffe sechs Kilometer und mehr betragen.

Der Ursprung der Pfeifsprache ist ungewiss, es wird jedoch davon ausgegangen, dass sie aus dem nordafrikanischen Atlasgebirge auf die Insel kam. Im Zuge der Kolonialisierung durch die spanische Krone wurde das Guanche, die Sprache der Ureinwohner, der Guanchen, ausgelöscht. Der Pfiff aber blieb. Seit dem 16. Jahrhundert wird nunmehr auf Spanisch gepfiffen. Mit dem Vormarsch von modernen Telekommunikationstechniken und der infrastrukturellen Erschließung abgelegener Gebiete wurde der Pfeifsprache die Existenzgrundlage, die Notwendigkeit der Kommunikation über große Distanzen, entzogen, was ab den 1970er-Jahren zu einem beinahe vollständigen Verschwinden El Silbos führte. 1982 setzte die UNESCO El Silbo auf die Liste der zu schützenden Weltkulturgüter und ernannte sie 2009 zum immateriellen Kulturerbe. Seit 1999 ist El Silbo Pflichtfach in den Grundschulen auf La Gomera.

Die sich im Laufe der Geschichte verändernden Bedeutungsebenen dieser Sprache bilden den Ausgangspunkt von Heimo Lattners und Judith Laubs Recherche, anhand derer sich schrittweise die künstlerischen Formate entwickeln.

Seit September 2012 entstanden im Rahmen des Förderprogramms von ECAS (European Cities of Advanced Sound) gemeinsam mit Silbadores, Wissenschaftlern und einem Musiker vier Arbeiten:

  • Teil 1: „The Silbadores“, live Radiofeature in Form eines Reiseberichts, Ö1-Kunstradio/ Musikprotokoll 2012, 5.10.2012, Graz (AU). Text: Heimo Lattner, Judith Laub

  • Teil 2: „What Luck For Whom?“, Performativer Vortrag, CTM Festival 2013, 3.02.2013, Berlin (D). Text: Heimo Lattner, Judith Laub; Dramaturgie: Karolin Nedelmann.

  • Teil 3: „In The End It Is All About Me“, Klangperformance für Stimme, Pfiff und Echo, Steirischer Herbst–Musikprotokoll 2013, 3.10.2013 (Uraufführung), Graz (AU). Konzept, Text, Dramaturgie: Heimo Lattner, Judith Laub, Karolin Nedelmann; Pfiff: Kico Correa; Stimme: Angelika Sautter; Komposition, Live Elektronik: Werner Dafeldecker

  • Teil 4: „IestrēdzisЗастрял” (Stuck), Klanginstallation, Sound Art Ausstellung SKAN II im Rahmen von Riga – Kulturhauptstadt Europas 2014, 1.7. – 20.7.2014, Riga (LV). Text: Heimo Lattner, Judith Laub; Übersetzung: Semjon Hanin, Pēteris Draguns; Pfiff: Kico Correa

The Silbadores ist Gewinnerprojekt ECAS Call 2012.

Teil 1 - 4 wurden unterstützt von: Österreichischer Rundfunk, Österreichisches Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin, EUNIC, Goethe Institut Riga, Riga – Kulturhauptstadt Europas 2014.

 


 

Central to the project the Silbadores is El Silbo, the whistling language of the Guanche, the native inhabitants of the Canary Islands. While E Silbo presumably developed as a means to communicate across the volcanic island’s deep-cut gorges, the advance of modern telecommunications and infrastructure have rendered its original purpose redundant. The levels of meaning of this musical language, and the shifts these have undergone over the last six decades, serve as the point of departure for Heimo Lattner’s and Judith Laub’s research.

Since 2012 and in the framework of ECAS (European Cities of Advanced Sound), four works have been created together with silbadores, scientists and a musician.

  • Part 1: „The Silbadores“, live radiofeature, Ö1-Kunstradio/ Musikprotokoll 2012, Graz (AU). Text: Heimo Lattner, Judith Laub

  • Part 2: „What Luck For Whom?“, lecture performance, CTM Festival 2013, Berlin (D). Text: Heimo Lattner, Judith Laub; Dramaturgy: Karolin Nedelmann

  • Part 3: „In The End It Is All About Me“, performance for voice, whistle and echoSteirischer Herbst – Musikprotokoll 2013, 3.10.2013 (world premiere), Graz (AU). Conzept, text, dramaturgy: Heimo Lattner, Judith Laub, Karolin Nedelmann; Whistle: Kico Correa; Voice: Angelika Sautter; Composition, live elektronic: Werner Dafeldecker

  • Part 4: „IestrēdzisЗастрял” (Stuck), sound installation, Sound Art Exhibition SKAN II in the framework of Riga – European Capital of Culture 2014, 1.7. – 20.7.2014, Riga (LV). Concept, text: Heimo Lattner, Judith Laub; Translation: Semjon Hanin, Pēteris Draguns;Whistle: Kico Correa

The Silbadores project is the winner of ECAS Call 2012. ECAS is European Cities of Advanced Sound.

Part 1 to 4 supported by: the Austrian Ministry of Education, Art and Culture, Berlin Cultural Affairs Senate Chancellery, European Union programme Culture, EUNIC, Goethe-Institut.