Zeit-Ton: Medieval High Noon mit Noël Akchoté

22/12/2016 - 23:08
Heinrich Deisl
Noël Akchoté

musikprotokoll 2016 - Medieval High Noon beim Grazer Llullophon mit Noël Akchoté.

Immer wieder einmal war man in den vergangenen Jahrzehnten versucht, beim Hören von Noël Akchotés Gitarrenspiel das Wort „Dekonstruktivist“ zu denken, und doch war die Intensität seines Spiels diesem Vorhaben immer diametral entgegengestellt. Da wurde nämlich stattdessen mit Verve und fast manischer Intensität an Klängen und Strukturen gefeilt. In welchem Kontext auch immer: Ursprünglich jazznahe, später mehr freie Improvisation, noch später ohne denkbare Grenzen. Noël Akchotés Gitarren können Bruckner und Cage, Mozart und Feldman, Bach und Xenakis, und in den letzten Jahren auch Josqin des Près, Guillaume de Machaut, Hildegard von Bingen. Im Kontext des Grazer Llullophons wird Noël Akchoté daher in einer kurzen Serie von kleinen Mittagskonzerten im Grazer Kunsthaus der Musik rund um das 13. Jahrhundert und derjenigen des 21. Jahrhunderts seine Reverenz erweisen.