Homages: Das Projekt

Homages: Das Projekt

Homages/Hommagen

Austrian artists pay tribute to New York music

Es gehört zu den wesentlichen Eigenschaften von Kunst, dass es ein Spannungsfeld zwischen visionären Ideen und Entwürfen und deren Umsetzung gibt. Diese Transformationsprozesse betreffen letztlich auch das Fortwirken solcher Ideen im Werk späterer Generationen sowie den Nachhall in der Gesellschaft. Diesen Mechanismen wird in diesem Projekt „nachgelauscht“.

Zwei visionäre und auch realisierte Gebäude werden durch dieses musikprotokoll-Projekt in Beziehung zueinander gesetzt, obwohl das Projekt ein rein musikalisches ist. Die zwei Gebäude sind das von Raimund Abraham entworfene und 2002 eröffnete Austrian Cultural Forum New York, und – als historische Referenz – das von Rambald Steinbüchel-Rheinwall entworfene und 1931 eröffnete Stadtwerke-Haus Graz. Während der Entwurf von Abraham auf eine lange und das Projekt transformierende Vorgeschichte zurückblickt, ist das Stadtwerke-Haus ein Beispiel für eine nahezu augenblickliche Umsetzung eines radikalen Entwurfes, das dann aber das einzige Beispiel einer Moderne in diesen Jahrzehnten in der Grazer Innenstadt bleiben sollte. Ähnlichen und ähnlich divergierenden Spannungsfeldern musikalisch nachzulauschen, ist das Ziel dieses Projektes.

Im April 2017 wird das Austrian Cultural Forum New York ACFNY für einige Tage mit einer Klangausstellung „bespielt“. Diese Klangausstellung wird aber nur für Menschen hörbar sein, die sich mit einem dafür entwickelten Kopfhörer/Player-Set ausstatten. Für alle anderen bleibt die Umgebung akustisch gänzlich unverändert. Die grundlegende musikalische Idee des Projektes sind kompositorische, klingende „Hommagen“ an prägende Künstler/innen der Musik des 20. Jahrhundert, die mit der Stadt New York biographisch verbunden sind, von Charles Mingus über Philip Glass zu Yoko Ono und Laurie Anderson. Die Hommagen stammen – im Sinne der Transformation und des Weiterlebens künstlerischer Ideen – von heutigen, österreichischen Komponist/innen und Musiker/innen.

Um die historische Moderne der Stadt Graz geht es im September/Oktober 2017, wenn das musikprotokoll diese Hommagen ausgerechnet im Grazer Stadtwerke-Haus zeigt, dem einzigen Gebäude der Grazer Innenstadt, das je im Stil einer damaligen Moderne erbaut wurde. Das phänomenale Stiegenhaus des Stadtwerke-Hauses und auch seine architektonischen Nachbarn Akademie Graz und Designforum Graz sind die Spielorte der Homages/Hommagen von Graz an New York in Form einer dreiwöchigen Klangausstellung.

Folgende 15 österreichische Künstler/innen wurden eingeladen:

Hommage à Philip Glass by Patrick Pulsinger
Hommage à Yoko Ono by Andrea Sodomka
Hommage à Morton Feldman by Peter Ablinger
Hommage à Charles Mingus by Peter Herbert
Hommage à Pauline Oliveros by Mia Zabelka
Hommage à John Zorn by Max Nagl 
Hommage à Cyndie Lauper by Christian Fennesz
Hommage à Grandmaster Flash & the Furious Five by dieb13
Hommage à Maryanne Amacher by Bernd Klug
Hommage à Robert Ashley by Bernhard Lang
Hommage à Patti Smith by Olga Neuwirth
Hommage à David Tudor by Demi Broxa (Agnes Hvizdalek und Jakob Schneidewind)
Hommage à Jeanne Lee by Elisabeth Harnik
Hommage à Laurie Anderson by Mira Lu Kovacs
Hommage à Max Brand by Elisabeth Schimana

 

Christian Scheib