Johannes Maria Staud

Johannes Maria Staud

Johannes Maria Staud, geboren 1974 in Innsbruck, studierte an der Wiener Musikhochschule bei Michael Jarrell, Dieter Kaufmann und Iván Eröd sowie in Berlin bei Hanspeter Kyburz an der Hanns-Eisler-Hochschule. Meisterkurse u. a. bei Brian Ferneyhough und Alois Piňos folgten. Die musikalische Tradition, besonders Komponisten der ersten und zweiten Wiener Schule, dient Johannes Maria Staud als handwerklicher Wegweiser und künstlerische Anregung. So bezieht er sich in Segue - Musik für Violoncello und Orchester (Uraufführung: Wiener Philharmoniker unter Daniel Barenboim, 2006; die revidierte Fassung 2008 ist Jean-Guihen Queyras gewidmet) auf ein Mozart-Fragment und in seinem 2010 vom Arditti Quartet mit dem RSO Wien uraufgeführten Werk Über trügerische Stadtpläne und die Versuchungen der Winternächte (Dichotomie II) auf Beethovens Große Fuge. 2014 war Staud composer in residence beim Lucerne Festival und erhielt 2016 den Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für künstlerisches Schaffen.

08/06/2017 - 09:45