ORF musikprotokoll

Quatuor Diotima

Fr 06/10 - So 08/10
Congress Graz, Helmut List Halle, Mausoleum
Quatuor Diotima

Das Streichquartett als Seismograf des Zeitgenössischen: Das renommierte Quatuor Diotima feiert heuer sein musikprotokoll-Debüt mit gleich drei Konzerten.

Von George Onslow bis ins 21. Jahrhundert mit allen erdenklichen Zwischenstationen reicht die instrumentale und kompositorische Faszination des Quatuor Diotima – sehr treffend nach jener weisen Frau benannt, die Sokrates die Vorzüge der platonischen Liebe erklärt haben soll.

Diese Konstellation aus vier Streichern wurde 1996 von Absolventinnen und Absolventen des Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris gegründet und gehört zu den gefragtesten Ensembles Europas. Yun-Peng Zhao, Constance Ronzatti, Franck Chevalier und Pierre Morlet sind bekannt dafür, besonders eng mit Komponistinnen und Komponisten zusammenzuarbeiten. Geradezu berühmt sind die vier für ihre intensiven, sinnlichen, klangschönen und gleichzeitig intelligenten und präzisen Interpretationen ganz neuer Musik.

Eine Uraufführung und vier österreichische Erstaufführungen von Enno Poppe, Petr Bakla, Rune Glerup, Mikel Urquiza und Alberto Posadas bilden das spannende Ausgangsmaterial für drei „Happy Hours for String Quartet“, eine seismografische Untersuchung der musikalischen Gegenwart.

Fr 06/10, 18.30
  • Grazer Congress
  • Enno Poppe (DE), Quatuor Diotima (FR)
Konzert
Österr. Erstaufführung
Sa 07/10, 18.30
  • Helmut List Halle
  • Mikel Urquiza (ES), Quatuor Diotima (FR)
Konzert
Österr. Erstaufführung
Sa 07/10, 18.30
  • Helmut List Halle
  • Rune Glerup (DK), Quatuor Diotima (FR)
Konzert
Uraufführung
So 08/10, 11.00
  • Mausoleum
  • Petr Bakla (CZ), Quatuor Diotima (FR)
Konzert
So 08/10, 11.00
  • Mausoleum
  • Alberto Posadas (ES), Quatuor Diotima (FR)
Konzert