musikprotokoll 1993 Header

musikprotokoll 1993

musikprotokoll 1993 Programmheftcover

Wittgenstein folgend können wir davon ausgehen, daß Klänge an sich bedeutungslos sind. Bedeutung erhalten sie erst als Zeichen.
Ein Zeichen ist für uns etwas, das etwas anderem zugeordnet ist, etwas, das es bezeichnet. Die Bedeutung des Zeichens ist dann der so bezeichnete Gegenstand.
Die Bedeutung hängt also vom Bezug zu einem Kontext ab, und um diesen Bezug zu verstehen, müssen wir in den Stand versetzt werden, anhand von Beispielzusammenhängen zu erkennen, worauf sich die Zeichen beziehen.

Sehen wir Klänge als Zeichen-Gebende oder selbst als Zeichen, so gehören sie für uns notgedrungen zu einem Kontext, den wir Welt nennen und in dem diese Klang-Zeichen Welten beschreiben können.
Wir leben augenblicklich in einer Unzahl von Zeichen weiten: durch die technischen Medien in ihrer Vielfalt, durch astronomische und mikroskopische Beobachtungsinstrumente haben wir visuellen und auditiven Zugriff fast jederzeit fast überall zu fast jeder dieser Welten, die unser Universum ausmachen: darunter sind reale äußere und reale innere Welten, aber auch fantastische, von uns erbaute, erdachte Welten, Utopien.

Die Musik repräsentiert wesentlich in ihren Zeichen Innenwelten von unglaublicher Differenziertheit, und zugleich die gesamte Außenwelt, soweit sie sich in unserem Bewußtsein spiegelt. Es gehört zur Theorie der Zeichen, daß die Wahrnehmung oder auch die Vorstellung eines Zeichens im allgemeinen auch die Vorstellung des Bezeichneten hervorruft, eine Vorstellung, die bis zur perfekten Konstruktion von Welten in unserem Bewußtsein führen kann. So werden wir beim Hören oder beim Erfinden von Musik zu unseren eigenen Weltbaumeistern, indem wir die Welt in uns heraufbeschwören, die uns durch die Klänge der Musik zeichenhaft gegeben scheinen. Hierzu verhilft uns das diesjährige Musikprotokoll des steirischen herbstes, das bewußt das "Baumeistern von Welten" durch "Klänge, aus denen Zeichen fallen", zum Programm erhoben hat.

Überflüssig, zu erwähnen, daß es in einer Zeit, in der Menschen Welt um Welt zertrümmern, sehr darauf ankommt, wenigstens den konstruktiven Geist des Weltbaumeisterns in die Zukunft zu retten. Nehmen wir das Musikprotokoll auch so an.